Dienstag, 19. November 2019

DIE EXPONATE

Technik

Hier werden aus den bisherigen Sendungen die einzelnen Exponate aus der Rubrik "Technik" besprochen und bewertet.


K1-Symp.jpg

Das Symphonion

Aus der Sendung vom 5. August 2008

Symphonion um 1900

Ein interessantes und eher seltenes Stück ist das Symphonion, das um 1900 von der Hamburger Firma …. gefertigt wurde und mit Fug und Recht als Vorläufer des Schallplattenspielers zu bezeichnen ist.

Das hölzerne Gehäuse ist Mahagoni und Nussbaum furniert und weist umfangreichen Zierrat auf. Das Federwerk und die zwei Stahlkämme sind in Ordnung. Dazu besitzt der Eigentümer noch 120 Blechplatten (Notenscheiben).

Der Wert dieser Spieluhr wurde mit 600,- bis 700,- Euro geschätzt. Die 120 Blechplatten (Notenscheiben) sind noch einmal mit 600,- Euro zu bewerten.

Zur Geschichte:

1796 erfand Antoine Favre in Genf den Stahlkamm für Spieluhren. Das war die Basis für die Schweizer Spieluhrenindustrie, die sich im 19. Jahrhundert entwickelte. Schweizer Spieldosen wurden in die ganze Welt exportiert. Am eingeschränkte Musikrepertoire, das auf sechs bis zwölf Stücke begrenzt war.

Ein entscheidender Fortschritt stellte damit die Spieluhr mit auswechselbaren Notenscheiben dar, die Paul Lochmann 1886 in Leipzig erfand und Symphonion nannte.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Leipzig zum Zentrum der mechanischen Musikwerkeindustrie in Deutschland.

Weitere Unternehmensgründungen folgten. 1890 gründeten Gustav Bachhausen und Paul Rießner, ehemalige Mitarbeiter von Paul Lochmann, die Polyphon Musikwerke AG. Das Unternehmen wurde in den kommenden Jahren der bedeutendste Hersteller von Notenscheiben-Spieldosen.

Bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts waren über 40.000 Menschen im Instrumentenbau beschäftigt. Auch in Frankreich und Amerika entstanden in dieser Zeit große Betriebe für mechanische Musikinstrumente. Aber schon vor dem Ersten Weltkrieg bekamen viele Spieluhrenhersteller die Konkurrenz der Schallplatte so stark zu spüren, dass sie ihre Produktion auf Grammophone umstellten.

Wir bedanken uns bei Detlef Steinhoff, den wir als Gast mit diesem Exponat am 5.08.2008 in unserer Sendung begrüßen durften.

Zurück zur Übersicht ...


AKTUELLE SENDUNG
DER SENDER
Grafik: Logo Radio Weser.tv